Zielsetzungen 2018

Beschreibung und Diskussion persönlicher Erfahrungsberichte
User avatar
JavaBohne
Posts: 577
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Zielsetzungen 2018

Post by JavaBohne » Mon 1. Jan 2018, 14:35

Liebe Foristen,

Das neue Jahr 2018 hat gerade erst begonnen und ich habe mir bereits Anfang Dezember Gedanken darueber gemacht, was ich in 2018 aendern koennte und vor allem wie ich das bewerkstelligen moechte. Ich werde hier im Forum ueber den Erfolg und Misserfolg berichten und hoffe, dass der Eine oder Andere sich ebenfalls fuer das neue Jahr etwas vorgenommen hat, was hier berichten werden kann.

Also bis bald!

Viele Gruesse,
JavaBohne

User avatar
JavaBohne
Posts: 577
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Zielsetzungen 2018

Post by JavaBohne » Wed 17. Jan 2018, 20:32

Liebe Foristen,

Ich glaube bei mir war der Wunsch etwas zu tun wieder einmal wesentlich groesser als die Realitaet, die dahintersteht.

Leider habe ich bis heute nichts, aber auch gar nichts getan, um auch nur einen Teilpunkt meiner Vorhaben anzupacken. Die Liste habe ich noch gar nicht angefangen abzuarbeiten und der Goal Planner ist immer noch unberuehrt. So ergeht es mir schon seit langen Monaten. Aufraffen zu irgendetwas kann ich mich nicht. Selbst in diesem Forum zu Schreiben, was mir immer sehr viel Spass gemacht hat (und noch tut), faellt mir immer schwerer.

Naja, mal sehen, was das Jahr noch bringt, hat ja gerade erst einmal angefangen (lach).

Viele Gruesse,
JavaBohne

Trödeltrine
Posts: 51
Joined: Sat 17. Feb 2018, 21:53

Re: Zielsetzungen 2018

Post by Trödeltrine » Mon 19. Feb 2018, 23:36

Hallo JavaBohne,
hoffentlich ist's ok, wenn ich mal frech hier in "Deinen" Thread schreibe. Ansonsten bist Du ja befugt, den Post einfach zu löschen oder zu verschieben, was ich Dir hiermit ausdrücklich gestatte, falls er an diesem Ort störend sein sollte!
Mir kommt spontan die Frage, woran Du momentan scheiterst. Ist es zuviel auf einmal? Gibt es niemanden, der Dich ein wenig unterstützt? Hemmt Depression o.ä. Deine Antriebskräfte?
Hast Du spontan eine Idee, was Dir helfen würde?
Ich fänd's schön, wieder von Dir zu lesen, und auch von anderen, die sich vielleicht mit Hilfe von regelmäßigem Austausch, und wenn es auch "nur" virtuelle ist, gegenseitig ein wenig unterstützen wollen.
Ich bin noch ganz neu hier im Forum und würde mich sehr freuen, ein wenig zu seiner Belebung beitragen zu können.
Viele Grüße, Trödeltrine

User avatar
JavaBohne
Posts: 577
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Zielsetzungen 2018

Post by JavaBohne » Sun 4. Mar 2018, 19:18

Hallo Troedeltrine,

Ich werde mich sehr hueten deine Kommentare in "meinem" Thread zu loeschen oder zu verschieben. Im Gegenteil, ich hoffe doch, dass noch mehr Anregungen, Fragen, Hilfestellungen, etc. kommen werden. Davon lebt unser Forum doch oder soll leben.

Nun, was hemmt mich meine Ziele zu verfolgen oder Etwas zu tun? Kurzgesagt alles! So platt und banal diese Aussage zu lesen ist, genauso meine ich sie aber. Depressionen habe ich halbwegs im Griff. Sie treten selten auf und meistens, wenn ich etwas Falsches gegessen habe. Aber nicht nur.

Beruflich bin ich sehr aktiv, und solange ich machen kann, was und vor allem wie ich es moechte, laeuft es auf der Arbeit super. Prokrastinieren passiert dort niemals. Problematisch wird es, wenn ich zu Dingen gezwungen werde, zu denen ich ueberhaupt keinen "Draht" habe. Im Augenblick sind das die "Goals fuer 2018", die ich suchen, finden, deklarieren, verfolgen und erfuellen muss. Ein Horror fuer mich, weil ich prinzipiell diese Ziele nur privat ausarbeiten und erfuellen kann. Wie aber, wenn die Prokrastination mich Zuhause voll im Griff hat. Fast aussichtslos.

Die Folgen daraus sind aber wiederum eine gesteigerte Prokrastination, die sich daraus entwickelnden (zum Glueck leichten) Depressionen, aber auch die Gleichgueltigkeit, die sich einstellt, wenn ich erkenne, dass es sowieso kein Zweck hat die Ziele zu verfolgen, obwohl sie "SMART" gemaehlt wurden.

Es resultiert daraus auch eine schlechtere Bewertung im "Assessment", was wiederum eine geringere Gehaltserhoehung bedeuten wuerde. Und, und, und! Ein Teufelskreislauf, aus dem ich und alle Anderen, die sich in aehnlichen Situationen befinden, kaum herauskommen.

Hinzu kommt, dass durch Entscheidungen, die meine Firma im Vorfeld getroffen hat, mein Enthusiasmus kaum noch vorhanden und meine Motivation im Keller gerutscht ist. Tja, wie daraus kommen?

Viele Gruesse,
JavaBohne

leonardo
Posts: 79
Joined: Sat 25. May 2013, 14:39

Re: Zielsetzungen 2018

Post by leonardo » Mon 5. Mar 2018, 08:50

Hallo Bohne,
der Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression interessiert mich sehr. Was sind denn die Lebensmittel, die deine Depression befeuern?
Viele Grüße
Leo

Trödeltrine
Posts: 51
Joined: Sat 17. Feb 2018, 21:53

Re: Zielsetzungen 2018

Post by Trödeltrine » Wed 7. Mar 2018, 15:26

Hallo JavaBohne,
irgendwie sehe ich da einen Widerspruch oder habe etwas nicht verstanden: Einerseits läuft es auf der Arbeit super und Du prokrastinierst dort nicht, andererseits musst Du eine Aufgabe namens "Goals 2018" erfüllen, an der Du scheiterst. Wenn es sich dabei aber doch um Ziele für Deine Arbeit handelt, warum musst Du sie dann in Deiner Freizeit zuhause finden und erfüllen? Das verstehe ich sachlich einfach noch nicht. Vielleicht magst Du es erklären, falls es Dir wichtig erscheint.

Hast Du spontan eine Idee, was Dir helfen würde?

Ich fahre momentan ganz gut mit einer Kombi aus folgenden 2 bzw. eigentlich sogar 3 "Tools":

1. Unterstützung von außen

D.h. in meinem Fall, dass meine beste Freundin in kurzen Abständen mit mir telefoniert und wir uns darüber austauschen, was wir in den nächsten 15 Minuten oder 2 Stunden oder so tun werden, und nach Ablauf der vereinbarten Zeit wird wieder angerufen und berichtet. In ganz harten Fällen ist sie auch schon mal am Telefon geblieben und ich habe währenddessen eine Mail zuende geschrieben und abgeschickt oder sonst etwas gemacht, das ich allein nicht schaffte.
Wir wohnen leider zu weit enfernt, um uns im Alltag durch Anwesenheit zu unterstützen...

2. "Pebbling", also extrem kleinschrittiges Vorgehen, in Verbindung mit "Künstlicher Zeitverknappung"
Also konkret: Ich muss für meine Arbeit oft Berichte schreiben. Die dauern bei konzentrierter Arbeit zwischen 10 und 30 Minuten, länger darf eigentlich nicht sein (und bezahlt werden sie von den Kassen sowieso nicht, aber das steht wieder auf einem anderen Blatt...), aber ich schiebe sie oft so lange vor mir her, dass ich das Gefühl habe, es ist ein stundenlanges Mega-Projekt. Vor allem wenn mehrere sich angesammelt haben. Dann heißt es, diesen "Big Rock" zu zerschlagen in viele kleine "Pebbles". Läuft dann so:
Ich entscheide mich für einen Bericht, und zwar den einfachsten, nicht den eiligsten (manchmal hab ich Glück und das ist identisch, aber nicht immer), damit die Hemmschwelle so niedrig wie möglich ist. Und dann gebe ich mir 10 Minuten. Länger darf ich nicht an dem Bericht arbeiten, egal wie es läuft. Länger "muss" ich dann aber auch nicht, und dadurch fallen mir die 10 Minuten zwar immer noch nicht leicht, aber sie werden etwas erträglicher. Dann mache ich was anderes und später kommen weitere 10 Minuten mit dem Bereicht. Oft ist er dann schon fertig, oder spätestens mit dem dritten Zeit-Häppchen.
Dass ich die Zeiten einhalte, dafür sorgt an Tagen, wo ich meinem eigenen Handywecker schlicht nicht "gehorche", meine Freundin durch Anrufe.

Ich habe so viel Ballast angesammelt, Tasks und auch Dinge in meinem Zimmer, dass ich schon allein durch die schiere Masse wie gelähmt bin. Ich glaube, das geht sehr vielen von uns so.
Ich habe aber - zumindest vorläufig - aufgehört, DIE eine Lösung für alles finden zu wollen. Weil ich die einfach nicht finde!
Sondern: ich suche nach Möglichkeiten, hier und jetzt so gut es geht aus der Passivität ins Tun zu kommen. Und wenn es nur 1x am Tag ist. Und morgen wieder. Getreu dem Motto des 12-Schritte-Konzepts (kennst Du das?) "Nur für heute". Manchmal ist mir selbst ein ganzer Tag zuviel. Dann eben "Nur für diese eine halbe Stunde".
Ich weiß inzwischen, dass ich es allein nicht schaffe. Aber ich habe einen Grundsatz-Entschluss gefasst, nämlich dass ich so nicht langfristig weiter leben will. Darum kralle ich mich an allem fest, das mir helfen kann. Ob es ein Forum ist oder die Selbsthilfegruppe, oder die Hilfe von Freunden, oder was auch immer mir sonst noch begegnet. (Wenn's hülfe, nähme ich auch Ritalin, aber dem Braten trau' ich nicht so recht und außerdem würde es mir vermutlich auch keiner verschreiben....)

Tja, jetzt hab ich ziemlich auf Dich "eingeredet", äh - geschrieben. Sorry. Vielleicht war aber doch was für Dich dabei? Nur für heute? Oder nur für jetzt mal eben? Ansonsten lass' es einfach bei mir. Nichts davon ist irgendwie bedrängend gemeint, ich habe nur geschildert, was mir hilft bzw. wo ich gerade stehe. Das kann für andere auch ganz anders sein.

Liebe Grüße, die Trödeltrine

User avatar
JavaBohne
Posts: 577
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Zielsetzungen 2018

Post by JavaBohne » Sun 11. Mar 2018, 02:20

leonardo wrote:
Mon 5. Mar 2018, 08:50
Hallo Bohne,
der Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression interessiert mich sehr. Was sind denn die Lebensmittel, die deine Depression befeuern?
Viele Grüße
Leo
Hallo Leo,

sorry, es hat ein paar Tage gedauert. Auch wenn ich beinahe taeglich hier vorbeischaue, antworte ich dennoch nicht sofort. Du verstehst.....!

Ich bin im letzten Jahr erst darauf gekommen, dass meine Migraeneattacken und Depressionen mit einer Milcheiweissallergie, Laktose- und Glutenintoleranz zusammen haengt. Interessant ist, dass ich schon in den 80ern und 90ern wegen Migraene mit harten Schmerzmitteln behandelt wurde, allerdings ohne positive Wirkung. Irgendwann habe ich es aufgegeben. Nun, im letzten Jahr habe ich einen Zeitungsartikel gelesen, der eine Frau beschrieb, die 20 Jahre lang Migraeneattacken und Depressionen hatte. .... Schliesslich stellte ihr Hausarzt eine Milchallergie fest. Nach nur wenigen Wochen der totalen Abtinenz bezueglich Milchprodukten war sie frei von Schmerzen. Da ich taeglich Milch trank, machte ich einen Selbstversuche. Die Kopfschmerzen und MIgraene waren wie weggeblasen und meine Depressionen wesentlich verringert. Durch meine Online-"Forschung" fand ich aber noch etwas anderes heraus. Depressionen koennen auch und zwar besonders von Glutenintoleranz hervorgerufen werden. Hier sind zwei Links, die dir meine Aussage bestaetigen. Fuer deine weitere Suche viel Erfolg. Ich hoffe, du erzaehlst uns von deinen Resultaten?

http://www.drschaer-institute.com/de/gl ... -1075.html
http://www.docsonnet.com/de/allergien/a ... challergie

Und wie immer, bei Fragen immer gleich her damit.

Viele Gruesse,
JavaBohne

User avatar
JavaBohne
Posts: 577
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Zielsetzungen 2018

Post by JavaBohne » Sun 11. Mar 2018, 02:32

Trödeltrine wrote:
Wed 7. Mar 2018, 15:26
Hallo JavaBohne,
irgendwie sehe ich da einen Widerspruch oder habe etwas nicht verstanden: Einerseits läuft es auf der Arbeit super und Du prokrastinierst dort nicht, andererseits musst Du eine Aufgabe namens "Goals 2018" erfüllen, an der Du scheiterst. Wenn es sich dabei aber doch um Ziele für Deine Arbeit handelt, warum musst Du sie dann in Deiner Freizeit zuhause finden und erfüllen? Das verstehe ich sachlich einfach noch nicht. Vielleicht magst Du es erklären, falls es Dir wichtig erscheint.......

Liebe Grüße, die Trödeltrine
Hallo Troedeltrine,

Ja, dass du genau an dieser Stelle nachhakst, verstehe ich vollkommen. Meine Auswirkungen ganz persoenlichen pathologischen Prokrastination ist sicherlich nicht so oft anzutreffen (lach).

In der Tat, auf der Arbeit habe ich noch nie prokrastiniert. Dort fuehle ich mich wie Zuhause und bringe wirklich absolute Hoechstleistung - schon mein Leben lang. Nebenbei bemerkt, ich hatte am Donnerstag mein Assessment mit meinem Boss und seinem Boss. Ich wurde in den allerhoechsten Toenen gelobt und habe mich fuer den naechst hoeheren Level qualifiziert. Also zurzeit bin ich Executive Assistant auf C-Level und mein naechster Schritt, wenn ich alle Anforderungen im laufenden Jahr erfuelle, koennte ich ab naechstes Jahr zum E-Level aufsteigen. Und das als ein wirklich ausgewachsener pathologischer Prokrastinator, wie er im Buche steht.

Zuhause hingegen, also im privaten Bereicht tue ich buchstaeblich nichts. Ziele, die ich bereits vor vier Jahren ausgearbeitet und gefasst habe, sind bis heute nicht einmal angegangen worden.

Nun zu deiner Frage: Die "Goals 2018" erarbeite ich Zuhause und lege sie meinem Chef vor. Und genau darin liegt das Problem, weil ich es nicht im Buero erledige. Auch an diesem Wochenende hatte ich mir vorgenommen die Ziele zu verfeinern und sie perfekter an die SMART-Regeln anzupassen, ihnen mehr zeitliche Tiefe zu geben, etc. Aber ich sitze hier und schreibe euch, anstatt an meinen Goals zu arbeiten.

Nun habe ich mir vorgenommen, jeden Tag auf der Arbeit 30 Minuten abzuzweigen und sie meinen Zielen und Weiterbildung zu widmen. Das darf ich und meine Firma belohnt mich dafuer indem Lernstunden bezahlt werden! Mal sehen, wie das klappt.

Wenn du weitere Fragen zu meiner Prokrastination hast, bitte immer her damit.

Viele Gruesse,
JavaBohne

leonardo
Posts: 79
Joined: Sat 25. May 2013, 14:39

Re: Zielsetzungen 2018

Post by leonardo » Sun 11. Mar 2018, 09:18

Liebe Bohne,
das hast du aber nett formuliert: Auf der Arbeit fühlst du dich wie zuhause...und zuhause tust du praktisch nichts. Keine Sorge, ich hab das schon richtig verstanden, fand deine Formulierung nur witzig. So eine Kombination wie bei dir dürfte echt selten sein. Bei mir betrifft die Prokrastination leider sämtliche Lebensbereiche.
Darf ich dich noch mal an meine Frage bezüglich des Zusammenhangs deiner Prokrastination mit der Ernährung erinnern? Würde mich wirklich sehr interessieren.
Viele Grüße
Leo

User avatar
JavaBohne
Posts: 577
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Zielsetzungen 2018

Post by JavaBohne » Mon 12. Mar 2018, 00:26

Hallo Leo,

vielen Dank fuer die Blumen (lach).

Den Sinn hast du toll erahnt. Auf der Arbeit fuehle ich mich so, wie man sich eigentlich Zuhause fuehlt. So haette ich es vielleicht besser formulieren koennen (lol). Aber nachdem wir uns schon zehn Jahre kennen sind wir ja schon fast wie eine Familie und du wusstest, was ich meine .... Smile!

Hey, Leo, ich habe bereits am Samstag deinen Wunsch erfuellt und weiter oben, Samstag, 21:20 Uhr deine Frage zur Ernaehrung im Zusammenhang mit der Depression mit Text und zwei Links beantwortet. Wenn du mehr wissen moechtest, suche ich dir gerne weitere Links heraus, die ich fuer meine "Forschung" benutzt habe. Sage mir einfach Bescheid.

Viele Gruesse,
JavaBohne

Post Reply