Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Beschreibung und Diskussion persönlicher Erfahrungsberichte
LynnCaiman
Posts: 172
Joined: Sun 9. Nov 2014, 23:01
Location: deutschsprachig

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by LynnCaiman » Mon 23. Mar 2015, 18:20

@JavaBohne: Dann ist das ja ähnlich mit Deiner Excel-Tabelle wie bei einem künstlichen Belohnungssystem, wovon hier die Rede ist:
http://netzwertig.com/2014/08/29/spielm ... -schlagen/

Irgendwo eine Steigerung der To-Do-Done-Listen, weil zusammengezählt wird. Darüber denke ich auch gerade nach.
Liebe Grüße
Lynn

User avatar
JavaBohne
Posts: 620
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by JavaBohne » Mon 23. Mar 2015, 20:29

Hallo Lynn,

Nein, nein (lach), meine Tabelle hat absolut nichts mit Belohnungssystem oder dergleichen zu tun. Stelle dir einfach 16 Kategorien/Tagesaufgaben vor. Bei Aufgabenerfuellung gibt es die Zahl 1, bei Nichterfuellung die Zahl 2. Fallen Aufgaben z. B. dreimal am Tag an, gibt es bei voller Erfuellung die Zahl 3 oder, wenn ich nur zwei- von dreimal die Aufgabe erfuellt habe, eben nur die Zahl 2. Alle Aufgaben des Tages werden in einer Extrazelle zusammengezaehlt. Zurzeit ist die Hoechstzahl 21. Gleichzeitig wird pro Aufgabe im Monat zusammengerechnet. Die Tages- und Monatsresultate werden graphisch dargestellt. Die Monatsergebnisse werden darueberhinaus ueber die Monate hinweg in einer "Jahrestabelle" zusammengefasst.

Es gibt dabei keine Belohlung. Das wirkt bei mir nicht. Meine Tabelle erinnert im Prinzip an eine Monats-Umsatztabelle. Vielleicht kannst du dir dabei etwas vorstellen.

Viele Gruesse,
JavaBohne

LynnCaiman
Posts: 172
Joined: Sun 9. Nov 2014, 23:01
Location: deutschsprachig

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by LynnCaiman » Tue 24. Mar 2015, 15:49

Danke für die Erklärung, JavaBohne. :)
Liebe Grüße
Lynn

User avatar
JavaBohne
Posts: 620
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by JavaBohne » Sat 11. Apr 2015, 13:05

Hallo Foristen,

seit einiger Zeit stecke ich ein einem Tief. Die Depressionen, die ich vorher beschrieben habe, sind zwar weitestgehend abgeklungen, aber die Prokrastination ist enorm. Zwar konnte ich zwischendurch zwei alte Projekte abschliessen, dennoch waren es Arbeiten, die aus meiner Sicht zwar sinnvoll und langfristig profitable sein werden, aber meine aktuellen und wichtigen Projekte schlummern vor sich hin. Egal, das ist heute nicht einmal mein Aufhaenger. Es geht um Folgendes:

Ich bemerke an mir, dass wenn ich aus einer Prokrastinationsphase herauskomme, und eine gewisse Lust entwickle mit der Arbeit zu beginnen, blockiere ich mich selbst ganz bewusst. Es laeuft dann so ab, dass ich die Motivation in mir spuere anzufangen, und das "ES" in mir (die Prokrastination) nicht anspringt und mich hindert, sondern, dass ich mich ganz bewusst ausbremse und meine Motivation zum Erliegen bringe.

Dieses Verhalten hatte ich in der Vergangenheit gar nicht bis nur sehr selten und habe eher unbewusst prokrastiniert, bzw. hatte die klassischen Verhaltensmerkmale der Prokrastination. Nun aber verhindere ich direkt und ganz bewusst die aufkommende Motivation.

Ich selbst sehe das als "die aufkeimende Motivationsphase" nicht zu frueh mit ueberschwengliches Arbeiten zunichte zu machen (wie eine aufkeimende Konjunktur mit hoeheren Abgaben zunichte gemacht werden kann *lach*). Oder ist das nur eine dumme Ausrede? Ein neuer Trick der Prokrastination???

Habt ihr aehnliche Erfahrungen gesammelt? Oder wie wuerdet ihr mein Verhalten interpretieren?

Vielen Dank fuer eure Antworten!

Viele Gruesse,
JavaBohne

leonardo
Posts: 86
Joined: Sat 25. May 2013, 14:39

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by leonardo » Mon 13. Apr 2015, 10:21

Hallo Bohne,
ich kann mit deinem bewussten Blockieren spontan nicht so viel anfangen, aber vielleicht wäre es ja hilfreich, in solchen Situationen mal auf dein inneres Selbstgespräch zu achten.
Vielleicht ist es ja die Angst davor, dass die aufkeimende Motivation nur ein Strohfeuer ist und die Enttäuschung danach umso herber ausfällt?
Viele Grüße
Leo

User avatar
JavaBohne
Posts: 620
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by JavaBohne » Tue 14. Apr 2015, 19:57

Hallo Leo,

der Gedanke, dass ich bewusst prokrastiniere, um ein eventuelles Strohfeuer und die damit moegliche folgende Enttaeuschung zu vermeiden, klingt schon verlockend. Daran gedacht habe ich auch schon, habe aber den Gedanken daran wieder verworfen. Ich denke, ich werde das mal beobachten, wie ich reagiere wenn ich mich beim naechste Mal damit konfrontiere.

Viele Gruesse,
JavaBohne

User avatar
JavaBohne
Posts: 620
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by JavaBohne » Sun 3. May 2015, 12:05

Hallo Foristen,

es hat einige Wochen gedauert, aber ich ganz spontan bin ich vor wenigen Tagen aus dem bereits erwaehnten Tief herausgekokmmen. Die Depressionen haben auch dieses Mal nicht sehr lange gedauert und liefen sehr viel flacher ab, als in all den Jahren zuvor.

Das Tief endete ganz spontan, dass ich mir morgens sagte, dass heute ein guter Tag sei, um wieder mit der Excel-Liste anzufangen. Und schon ging es los. Ich begann alle meine alten Ziele wieder aufzunehmen und legte los.

Bis heute konnte ich nicht klaeren, woran das bei mir liegt, dass ich spontan in der Prokrastination versinke, oft durch Depressioen ausgeloest, aber genauso spontan wieder heruaskomme. Es ist als ob "ES" in mir einen Schalter umlegt, so dass ich entweder so oder genau andersherum reagiere!

Immer noch und durch alle Probleme hindurch halte ich an Omega-3-Fishoil und regelmaessiges Trinken von Kakao (aus 100% Kakaopulver) fest. Ebenso achte ich auf ausreichend Vitamin B und D. Ich bin der festen Ueberzeugung, dass mir diese Art von Zusatzernaehrung hilft. Sollte es sich dennoch "nur" um einen Placeboeffekt handelt, so liebe ich ihn (lach)!

Viele Gruesse,
JavaBohne

LynnCaiman
Posts: 172
Joined: Sun 9. Nov 2014, 23:01
Location: deutschsprachig

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by LynnCaiman » Fri 22. May 2015, 18:41

JavaBohne wrote:Ich bemerke an mir, dass wenn ich aus einer Prokrastinationsphase herauskomme, und eine gewisse Lust entwickle mit der Arbeit zu beginnen, blockiere ich mich selbst ganz bewusst. Es laeuft dann so ab, dass ich die Motivation in mir spuere anzufangen, und das "ES" in mir (die Prokrastination) nicht anspringt und mich hindert, sondern, dass ich mich ganz bewusst ausbremse und meine Motivation zum Erliegen bringe.

Dieses Verhalten hatte ich in der Vergangenheit gar nicht bis nur sehr selten und habe eher unbewusst prokrastiniert, bzw. hatte die klassischen Verhaltensmerkmale der Prokrastination. Nun aber verhindere ich direkt und ganz bewusst die aufkommende Motivation.

Ich selbst sehe das als "die aufkeimende Motivationsphase" nicht zu frueh mit ueberschwengliches Arbeiten zunichte zu machen (wie eine aufkeimende Konjunktur mit hoeheren Abgaben zunichte gemacht werden kann *lach*). Oder ist das nur eine dumme Ausrede? Ein neuer Trick der Prokrastination???

Habt ihr aehnliche Erfahrungen gesammelt? Oder wie wuerdet ihr mein Verhalten interpretieren?

Vielen Dank fuer eure Antworten!
Hallo JavaBohne

Ich hatte das auch schon öfter und erkläre es mir mit der plötzlich aufkommenden Angst, die dann sogar ein "lustvolles Projekt" blockieren kann. Eine Herausforderung, die an sich Lust macht, aber dann gleichzeitig doch auch einen inneren Druck erzeugt, der die innere Angst auslöst, dass es zu viel ist.
Liebe Grüße
Lynn

User avatar
JavaBohne
Posts: 620
Joined: Mon 13. May 2013, 21:49

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by JavaBohne » Fri 22. May 2015, 20:45

Hallo LynnCards,

inzwischen denke ich ebenso. Leo schlug indirekt dasselbe vor. Es ist sicherlich die innere unbewusste Angst vor der Enttaeuschung eines Strohfeuers (danke Leo), dem ich dadurch entgehe, dass ich erst gar nicht mit meiner Aufgabe beginne! Das entspraeche der Schutzfunktion der Prokrastination, die verhindern will, dass wir Negatives erleben, bzw. durch Negatives psychischen Schaden erleiden. Leider schiesst die Prokrastination dabei ueber das Ziel weit hinaus.

Manchmal habe ich den Verdacht, dass die Prokrastination als solche gar nicht existiert, sondern dass das "ICH" und das "ES" in uns untereinander einen stetigen inneren Krieg um die Vorherrschaft unseres Tuns ausfechten. Leider ist das "ES" dabei fast immer staerker. Aber immer nur soviel, dass es sich fuer unser "ICH" lohnt, den Krieg weiterzufuehren und die naechste Etappe einzulaeuten. Doch auch diese Etappe wird vom "ICH" knapp verloren. Und so geht der Krieg weiter. Wenn wir diesen Gedanken weiterspinnen, koennte ein Umtrainieren irgendwann vielleicht doch zum Erfolg fuehren? Ich koennte davon ueberzeugt werden, wenn ich jemals jemanden getroffen haette, der oder die die Prokrastination und somit das "ES" erfoglreich nachhaltig besiegt hat.

Viele Gruesse,
JavaBohne

LynnCaiman
Posts: 172
Joined: Sun 9. Nov 2014, 23:01
Location: deutschsprachig

Re: Steckbrief und Neuigkeiten: JavaBohne

Post by LynnCaiman » Sat 23. May 2015, 02:49

Der Begriff "Prokrastination" ist nicht sehr verbreitet unter den Angstpatienten, d. h. es könnte durchaus sein, dass ein prokrastinierender Angstpatient seine Prokrastination nicht speziell als solches benennt, sondern gleich unter Angstreaktion verbucht. Wenn geheilt, wäre er dann eben von der Angst/Panik geheilt. ;)
Liebe Grüße
Lynn

Post Reply