Bloß ein Gedicht...

Themen, die irgendwie mit oder doch nicht mit Prokrastination zu tun haben.
Post Reply
Trödeltrine
Posts: 83
Joined: Sat 17. Feb 2018, 21:53

Bloß ein Gedicht...

Post by Trödeltrine » Wed 7. Mar 2018, 20:15

... das ich gerade zufällig fand und mochte. Ihr vielleicht auch?

Nachdem die Sache mit dem Urheberrecht heikel ist, verlinke ich es mal sicherheitshalber nur.

Da - unter anderem, es ist schon ziemlich im Netz verbreitet - ist es zu finden:
https://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?80335

Am liebsten mag ich die Zeile "Mein Menschlein abstauben" :-)

Ach, wenn das nur alles so leicht wäre wie es in dem Gedicht von Hermine Geißler daherkommt... *seufz*

pro-cras
Posts: 59
Joined: Sun 19. Aug 2018, 16:08

Re: Bloß ein Gedicht...

Post by pro-cras » Fri 5. Oct 2018, 11:36

Liebe Trödeltrine
liebe Foristen

am 7. März 2018 hast du uns ein Gedicht unter „Sonstiges“ hinterlassen, das den Start in eine neue Aktivitätsrunde beschreiben könnte.
https://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?80335

Ein wie ich finde durchaus anregender Text mit vielen kleinteiligen Handlungsansätzen, dem allerdings und leider mit dem angefügten Schlusssatz „Ach wenn das alles so leicht wäre…“ und einem „seufz“ alle Kraft, alle Inspiration und Überzeugung genommen wurde. Hat es deswegen keine Reaktion gegeben?
Dabei wird hier doch jede*r Prokrastinator*in an der Nase gefasst und müsste dankbar zustimmen oder sich vehement widersetzen.

Ist Prokrastination vielleicht doch einfach ein hochtrabendes Wort für Bequemlichkeit?

In dem Gedicht finde ich keinen Hinweis darauf, dass „alles so leicht“ sein sollte. Steht auch nicht in den Lieferbedingungen fürs Leben, kann es aber trotzdem sein, wenn man dieses mit Lust und Leidenschaft, vielleicht auch mit Sinn und Anteilnahme füllt.

Im Text stehen nur Indikative, keine Imperative: "ausmisten", "entrümpeln", "einfärben"; nur Vorschläge, keine Gebote, nur Optionen, kein Druck: Sofa verlassen, Trägheit wegräumen, Gedanken ausschütteln... ist das zu wenig Motivation, oder zu wenig Konkretes? Muss wirklich immer wieder eine von außen hinzuzufügende Therapie herbeigewünscht werden, wo also eigentlich nur kleinteilige Korrekturen vorgeschlagen werden: neu denken, neu fühlen, neu bewegen? Oder ist das alles längst erledigt, abgehakt, kein Thema mehr?

Mich würde interessieren, welche Zeilen (und Ansatzpunkte zur Aktivität) aus diesem Gedicht dir/euch im Laufe der seitdem vergangenen 9 Monate nicht, oder welche gut gelungen sind – und welche Kräfte jeweils daran beteiligt waren.

Oder ob alles gut ist, und der Thread als erledigt betrachtet werden kann ?

Liebe Grüße
pro-cras

Trödeltrine
Posts: 83
Joined: Sat 17. Feb 2018, 21:53

Re: Bloß ein Gedicht...

Post by Trödeltrine » Sun 7. Oct 2018, 14:25

Ach lieber pro-cras,
nix ist erledigt, und es ist nicht ansatzweise alles gut....
Danke, dass Du das Gedicht aus der Versenkung geholt hast.

Ich glaube, dieses ganze Umdenken und Umfühlen usw.... sind meine Fallen. Ich werde kein neuer Mensch werden, und abgestaubt hab ich mich oft genug, auch meine Gefühle und Gedanken... Da fällt wie im richtigen Leben einfach immer wieder neuer Staub drauf.
Sondern es geht darum, als die, die ich jetzt bin, vom Sofa in den aufrechten Gang oder auch vom zwanghaften Herumsausen (innen und außen) in das ruhige und beruhigende, kraftspendende Sitzen zu kommen. Es geht darum, dass ich, da doch das ganze Denken, Fühlen, Forschen, Er- und Be-Gründen immer nur im Kopf und im Herzen stattfindet, ganz konkret und praktisch und physisch vom Aufschieben ins TUN komme.
(Das kann auch das Tun einer Pause sein, nachdem ich das Kraftschöpfen mittels hektischem, aber oft ineffizientem Aktionismus prokrastiniert habe...)

Und insofern neige ich tatsächlich im Moment (hier am PC vor dem Forum hockend, statt tatsächlich die Punkte von meiner Liste voranzutreiben) dazu, diese Deine Frage
Ist Prokrastination vielleicht doch einfach ein hochtrabendes Wort für Bequemlichkeit?
- für mich persönlich und für mich in diesem konkreten Moment! - zu bejahen.
Es gibt keinen Grund, keinen Nutzen, keinen Sinn für das, was ich hier tue. Ich bin einfach nur zu BEQUEM, es ANDERS zu machen als ich GEWOHNT bin. Weil das nämlich - im ersten Moment - UNBEQUEM wäre.

So, und indem ich das erkannt habe, wird es unmöglich, es forzusetzen, ohne den letzten Rest Selbstachtung zu verlieren.
Darum steh ich jetzt auf hier und verlasse das Forum wieder. Nach nur zwei Beiträgen und obwohl so viel noch geschrieben wurde, wozu es mich in den Fingern juckt meinen Senf dazuzugeben... der aber wirklich nicht überall so dringend erforderlich ist, wie mir das erscheint wenn ich mich mittels Forum vor anderen Dingen drücken will...

Bis bald mal wieder, liebe Grüße,
Trödeltrine

pro-cras
Posts: 59
Joined: Sun 19. Aug 2018, 16:08

Re: Bloß ein Gedicht...

Post by pro-cras » Mon 8. Oct 2018, 10:03

Liebe Trödeltrine,

für deine ganz wichtige Antwort lieben Dank! "Wichtig" aus verschiedenen Gründen:

Zum einen hast du mit deinem Hinweis Recht: Wir werden sicher kein anderer Mensch dadurch, dass wir etwas Umdenken oder Umfühlen, zumindest am Anfang nicht. Aber es kann einen Prozess in Gang setzen…

Und dann die „Bequemlichkeit“. Sie ist eine durchaus menschliche Eigenschaft, die jeder auf seine ganz eigene Art mit sich rumträgt und durchaus auch nötig hat. Diese Art von Handlungsökonomie kommt, wie der Schlaf, der Prokrastination sehr nahe, ist sie doch eng mit dem Kontext verbunden, in dem sie stattfindet - oder auch nicht. Diesem Kontext, der auch ein ganzer Lebenskontext sein kann, nachzuspüren könnte der Anfang eines präziseren Selbst-Verständnisses sein, das hilft, seinen Platz, seine Rolle und seine Wünsche besser zu verstehen.
Abgesehen davon sehe ich Bequemlichkeit als eine Art Pausenbedürfnis, wie es beispielsweise auf einer langen Wanderung aufkommt. Die Pause ist wichtig zum Regenerieren, und wenn sie zu lange dauert, wird es umso schwieriger, wieder in Gang zu kommen.

Als Drittes wäre da die Selbstachtung. Wer könnte behaupten, dass man, indem man einen Teil seiner Persönlichkeit (und hieße er auch „Bequemlichkeit“) auslebt, sich nicht selbst achte. Sich selbst mehr oder weniger zu achten ist ein Akt der Bewertung, mit dem wir sehr vorsichtig umgehen sollten. Wir dürfen nicht vergessen, dass nicht immer wir selber die Auftraggeber und Antreiber für unsere Aktivitäten sind. Erst wenn es wirklich „unsere“ Erledigungen sind, können wir frei und vorurteilslos entscheiden, ob das jetzt gemacht werden soll oder nicht. Wie ich in anderen Beiträgen immer wieder mal erwähnt habe, kann Prokrastination durchaus ein wahrzunehmender Weckruf sein, darüber nachzudenken, was ich mir wirklich für mein Leben wünsche, und was mich daran hindert („daran“ = am Nachdenken, und am tatsächlichen Verwirklichen!).

Und schließlich: Ein Prokrastinations-Forum ist natürlicherweise auch ein Ort, an dem Prokrastination immer noch detailversessener erklärt und deswegen umso ausführlicher betrieben wird. Deswegen habe ich mich umso mehr darüber gefreut, dass du offensichtlich die scheinbare Analogie von ANDERS = UNBEQUEM durchbrechen und ins Tun kommen konntest. Tatsächlich gibt es durchaus auch andere Attribute für "anders" – vielleicht: neu, spannend, vibrierend, bunt, lebendig … Dagegen ist Prokrastinieren einfach nur langweilig: immer wieder dasselbe! Deswegen:
Es lebe das Leben!

Liebe Grüße
pro-cras

Post Reply